überspringe Navigation

Tag Archives: Spam

———————————————————————————————-
This message was sent from a notification-only email address that does
not accept incoming email. Please do not reply to this message. If you
have any questions, please visit the Google AdWords Help Centre
——————————————————————————————–

Hello Advertiser,

Our attempt to charge your credit card for your
outstanding Google AdWords account balance was declined.
Your account is still open. However, your ads have been suspended. Once
we are able to charge your card and receive payment for your account
balance, we will re-activate your ads.

Please update your billing information, even if you plan to use the
same credit card. This will trigger our billing system to try charging
your card again. You do not need to contact us to reactivate your
account.

To update your primary payment information, please follow these steps:

1. Log in to your account at böser Link
2. Enter your primary payment information.
3. Click ‚Update‘ when you have finished.

Thank you for advertising with Google AdWords. We look forward to
providing you with the most effective advertising available.

(c) Google AdWords Team 2008

_________________

Die meisten Provider nehmen die Mail schon gar nicht mehr an … aber sicher ist sicher!

Advertisements

Update

Angeregt durch das Posting von Reizzentrum gestern, habe ich diesen Artikel wieder rausgekramt und ein bisschen ergänzt. Unterstützung hilft mehr als Lästern …

—————————————————————–

So, nachdem ich eine Weile nachgedacht hab, ist mir klargeworden, es es mir keine Probleme macht, wenn Jan, Kai, Susi oder sonstige menschliche Personen meine Daten bekommen. Es ist diese nicht mehr überblickbare unsichtbare Spur, die mich wirklich ängstigt und die ich nicht verhindern kann. Hier ein paar Tools, um um die Spuren ein ganz kleines bisschen zu verwischen.

Anonym suchen ohne auf das Wissen der großen Suchmaschine zu verzichten, kann man mit Scroogle

Browswer:

Wenn nicht jeder mitbekommen soll, auf welcher Seite man vorher rumgesurft ist, kann man sich RefControl für den Firefox installieren. In diesem Addon kann man bestimmen, ob überhaupt ein Referer angezeigt wird und wenn ja mit welchem Inhalt.

Cookies und sonstige private Daten kann man automatisch beim Beenden der Sitzung löschen lassen.

Blogs:

Eigene Domains sind nie anonym. Jeder, der weiss wo er nachschlagen muss, bekommt den Besitzer einer Domain heraus (z.b. hier). Es macht also überhaupt keinen Sinn, auf dem Blog den Namen nicht zu nennen oder ein Pseudonym zu benutzn, wenn man dann doch über die eigene Domain veröffentlicht. Kostenlose Weblogs werden genug angeboten (hier dann mit Wegwerf-Emailadresse anmelden).

Email und sonstige Adressangaben im Impressum kann man mit Unicode verschlüsseln (z.B. hier)

Email:

„Anonyme“ bzw. sogenannte Wegwerf-Emailadressen bekommt man u.a. hier

Proxy:

Download und Erklärung gibt es z.B hier

Ansonsten sollte man sich öfter mal klarmachen, was man da eigentlich tut. Man kann das Internet nicht löschen!

Vier Fragen, die man mit JA beantworten sollte, bevor man irgendeinen Publish-Button drückt:

Dürfen meine Eltern es lesen?
Dürfen meine Kinder es lesen?
Darf es mein Partner lesen?
Darf es mein Chef lesen?